Geschäftsstelle
Förderverein
Sbrinz-Route
Postfach 3753
CH-6002 Luzern

Telefon 079 214 44 12

info@sbrinzroute.ch

Impressum


Kontakt in Obergesteln

Für Gruppen Anmeldung zum Nachtessen und Platzreservation erwünscht:

Projektleiter: Herr Gemeindepräsident Philipp Imwinkelried

DIZ Dienstleistungs- und Informationszentrum 
CH-3988 Obergesteln
Telefon:  027 974 12 00 
Telefax:  027 974 12 01
info@diz-obergesteln.ch, www.diz-obergesteln.ch

Für die Unterkunft beratet sie gerne:
Gästecenter OBERGOMS
Telefon: +41 (0)27 974 68 68
Telefax: +41 (0)27 974 68 69  
Email: tourismus@obergoms.ch

Auskunft zum Säumerfest

Informationen zur Wanderwoche
und dem Säumerfest Meiringen

Geschäftsstelle
Regionen Sbrinz-Route
Förderverein Sbrinz-Route
Postfach 990
CH-6371 Stans
Telefon 041 612 30 56
Email: info@sbrinzroute.ch
www.sbrinz-route.ch

     

    Der Saumpass Gries zwischen dem Goms und Pomatt 

    Der Griespass (italienisch Passo del Gries) ist ein Saumpass, der über den südlichen Alpenhauptkamm führt. Die Passhöhe liegt auf 2479 m ü. M. Dort, nahe dem Nufenenpass, verläuft die Landesgrenze zwischen der Schweiz und Italien.

    Der Griespass stellt einen Übergang vom Walliser Äginental ins italienische Val Formazza (deutsch Pomatt) dar und verbindet damit das Goms mit dem Valle d'Ossola (deutsch Eschental). Er wird im Westen vom Bättelmatthorn (italienischPunta dei Camosci, 3044 m ü. M.), im Osten vom Grieshorn (italienisch Corno Gries) flankiert. Nur wenig unterhalb der Passhöhe befindet sich auf der Schweizer Seite der aufgestaute Griessee, in den bis Ende des 20. Jahrhunderts der Griesgletscher mündete. Am südlichen Passfuss in Italien liegt der Stausee Lago di Morasco.

    Da der Griespass auf beiden Seiten keine topographisch bedingte Schwierigkeiten bietet, war er schon in der Bronzezeit bekannt und wurde auch in römischer Zeit rege benutzt. Im 13. Jahrhundert wanderten die Walser vom Oberwallis über den Pass ins Pomat und gründeten dort Dörfer, die lange Zeit ( bis im 20. Jahrhundert) deutschsprachig waren. Der Griespass bildet die gerade südliche Fortsetzung des Grimselpasses und gehörte daher zu den wenigen leicht begehbaren und direkten Wegstrecken von der Alpennordseite nach Italien.

    Ab 1397 wurde der Saumweg als transalpiner Handelsweg ausgebaut. Die eidgenössischen Besitzungen im Eschental gingen jedoch bereits 1422 an das Herzogtum Mailand verloren, so dass auch der Handelsverkehr rasch wieder zurückging und in den folgenden Jahrhunderten nur noch regionale Bedeutung besass. Mit der Eröffnung der Gotthardbahn 1882 kam er schliesslich ganz zum Erliegen.

    Von den alten Zeiten zeugt eine Kapelle auf der italienischen Seite der Passhöhe.Auf der italienischen Seite der Passhöhe befindet sich auch ein einfaches (verschlossenes!) altes Notbiwak, in dem Richard Wagner am 18. Juli 1852 auf seiner Italienreise übernachtet haben soll.Internationale Bedeutung hat die (unsichtbare) Gasleitung der Transitgas AG, welche anfangs der 1970er Jahre unter dem Griespass gebaut und in den Jahren 1997 bis 2003 in der Kapazität ausgebaut wurde. Die Gasleitung führt Gas aus den Niederlanden nach Italien.